PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Direkt vom Hersteller
Frei Haus ab 200 € / Kauf auf Rechnung
Tel.: 02564 / 93170
service@polytec-verpackung.de

Umreifungsband Übersicht

Umreifungsband und Umreifung zur Ladungssicherung

(Hier der direkte LINK zu unseren Umreifungsbändern)

Umreifungsband ist durch seine große Vielseitigkeit an Anwendungsmöglichkeiten schon lange nicht mehr von den Standardlösungen bei der Ladungssicherung wegzudenken. Umreifungsbänder werden sowohl für die eigene Lagerhaltung als auch für den Versand effektiv eingesetzt um Waren vor verschiedenen Einflüssen zu Schützen. Neben dem verschließen von Palettencontainern oder Kartonagen, kann ein Umreifungsband auch für das sichern von gestapelten Palettenladungen verwendet werden. So können Sie verhindern, dass zu transportierende Waren verschoben werden und verhindern unteranderem das Umkippen der Produkte. Ebenso bewährt sich das Umreifungsband bei der Bündelung von unhandlichen Gütern, wie beispielsweise für den Transport und der Lagerung von einzelnen Rohren.

Unterschiedliche Materialien   

Da es bei der Materialauswahl und Beschaffenheit der Umreifungsbänder durchaus Unterschiede gibt, bieten wir unseren Kunden grundsätzlich die Möglichkeit zwischen verschiedenen Materialien zu wählen um somit das optimale Umreifungsband für ihren eigenen Einsatzzweck zu finden. Damit unsere Umreifungsbänder schnell, effektiv und ohne großen Aufwand in den eigenen Abläufen einsetzbar und sowohl an die Waren als auch der im Einsatz befindliche Umreifungsmaschine angepasst sind, bieten wir selbstverständlich unterschiedlichste Maße der Umreifungsbänder an.

Unsere Auswahl

Für die Auswahl des optimalen Umreifungsbandes ist es wichtig die Beschaffenheit des Packstücks, die Art der Abbindung sowie die Art des Transports und des Transportwegs zu berücksichtigen.

Um passende Lösungen für Ihr Unternehmen und Ihre Arbeitsbereiche zu finden, spielen folgenden Faktoren eine entscheidende Rolle:

-          Die Dimensionierung des Umreifungsbandes muss im richtigen Verhältnis zur Größe des zu umreifenden Packstücks stehen.

-         Bei einer Überdimensionierung des Bandes kann eine elastische Rückdehnung nicht gewährleistet werden, da die Umreifungsmaschine das Band in dem Fall nicht vorspannen kann. Dadurch kann es zu Beschädigungen des Packstücks kommen.

-          In Relation zum Band müssen die Packstücke in sich stabil genug sein oder stabil vorverpackt werden, um die erforderliche Vorspannung anlegen zu können. 

-          Sie sollten sowohl auf das Gewicht des Packstücks als auch auf das gegebenenfalls vorhandene Stapelgewicht Ihrer zu versendenden Ware achten.

Belastungen auf das Packstück

Durch statische und/oder dynamische Eingriffe auf das Packgut bzw. durch Packmittel können auch nach der Umreifung noch Veränderungen der Form oder des Volumens des Packstücks auftreten. Ein Umreifungsband muss diese Veränderungen durch seine Elastizität (Aus- und Rückdehnfähigkeit) gerecht werden und ausgleichen.

Unter Statische Belastungen versteht man:

-          UV-Strahlen durch starke Sonneneinstrahlung

-          Temperaturschwankungen von Hitze und Kälte

-          Schrumpfen der Ware z.B. Holz bei Trockenheit

-          Ausdehnen der Ware z.B. Holz bei Regen oder hohe Luftfeuchtigkeit

Unter Dynamische Belastungen versteht man:

-          Bewegungen des Packstücks beim Transport

-          Komprimierung mehrteiliger Packwaren durch Erschütterung

(beim Packen entstandene Lücken schließen sich und verringern dadurch den Umfang des Packstücks)

Qualitätsmerkmale und Nutzungseigenschaften von Umreifungsbändern:

1. Elastizität

Eine Umreifung steht oder fällt mit der Anbringung und der Bandspannung am Packstück. Die Bandspannung gilt es unbedingt während des gesamten Transportwegs zu erhalten!

Dafür ist die Elastizität des Bandes, sprich die Aus- und ganz besonders die Rückdehnung,  von großer Bedeutung.

Im Vergleich zu einem Stahlband haben Hochwertige Kunststoff-Umreifungsbänder aus PP oder PET eine höhere Elastizität in der Ausdehnung. Am meisten profitieren Kunststoffbänder daher durch ihre hohe Rückdehnfähigkeit. Diese liegt bei einem Stahlband vergleichsweise bei nahe Null.  

2. Split – und Spleißfestigkeit

Damit Umreifungsbänder in der Verarbeitung bei der Verarbeitung oder in der Anwendung nicht einreißen und die Ladungssicherung gegebenenfalls gefährdet wird, müssen Umreifungsbänder eine gute Split- und Spleißfestigkeit aufweisen.

3. Bruchlast und Festigkeit

Die Reißfestigkeit des Bandes bezogen auf seine Abmessung wird durch die Bruchlast ausgemacht.

Bei der Festigkeit bezieht man sich immer auf die Festigkeit des eingesetzten Vormaterials und wird mit N/mm² deklariert.

Um die passende Banddimension zu ermitteln wird folgende Formel verwendet:

Gewicht des zu umreifenden Packstücks x 2,5 (Sicherheitsfaktor)

(Anzahl der parallelen Bänder x 2) x 0,8 (Verschluss)

= Bruchlast pro Band in kg x 9,81 = Bruchlast Band in Newton

Die obenstehende Formel ist gültig für die Berechnung der Bruchlast von Stahlband.

Um die Bruchlast von Kunststoffband zu ermitteln, muss das Ergebnis noch einmal durch zwei geteilt werden.

4. Verschlussfestigkeit

Bei der Umreifung stellt der Verschluss, ähnlich wie bei einer Kette, das schwächste Glied dar. Die Umreifung kann nur so stark sein wie die Bruchlasst des Verschlusses.

Bruchlasten der Verschlussarten:

Stahlband

Stahlband

PP-Band

PP-Band

PET-Band

Hülsen-Verschluss

Stanz-Verschluss

Thermo-Verschluss

Reibschweiß-Verschluss

Reibschweiß-Verschluss

ca. 85 %

ca. 80 %

ca. 50 %

ca. 60 %

> 80 %

 

5. Gleitfähigkeit

Damit Umreifungsbänder gut und möglichst ohne zerstörende Reibung um das Packstück gespannt werden kann, ist eine gute Gleitfähigkeit von hoher Bedeutung.

Die gute und gleichmäßige Gleitfähigkeit sorgt für einen guten und sicheren Verschluss von Kunststoff-Umreifungsbändern mit dem Reibschweißverfahren (Vibroverschluss-Verfahren) welches beim Umreifen mit einem Akku-Umreifungsgerät zur Anwendung kommt.

6. Maßgenauigkeit

Damit die Verarbeitung von Umreifungsbändern mit Maschinen und Geräten reibungslos funktioniert und keine Fehlfunktionen oder Maschinenprobleme auftreten, ist eine gleichbleibende Maßgenauigkeit des Materials über die ganze Rolle wichtig.

Umreifungsbänder wie beispielsweise Stahlbänder und Kunststoffbänder, die im Bahnenextrusionsverfahren hergestellt werden, weisen durch die Präzision der Messerbalken eine sehr gute Maßgenauigkeit auf.

 

Heutzutage stehen hochwertige Kunststoffumreifungsbänder den Stahlbändern qualitativ nichts mehr nach.

Jedoch sollten Stahlbänder bei folgenden Aspekten bevorzugt eingesetzt werden:

-          Packstücktemperaturen von bis zu 90°C

-          Besonders scharfkantige Packstücke

-          Bei chemischen Einwirkungen auf das Packstück

 

Umreifungsbänder im Überblick

PP-Umreifungsband

Umreifungsbänder aus Polypropylen (PP) sind vielseitig einsetzbar und besonders gut für leichte Palettenladungen geeignet. Durch die hohe Rück- und Ausdehnfähigkeit ist das PP-Band ideal zur Umreifung von empfindlichen Packstücken, wie beispielsweise auch das verschließen von Kartonagen.

Vorteile:

-          Geeignet für leichte bis Mittelschwere Packwaren

-          Hohes Rück- und Ausdehnvermögen

-          Mittlere Bruchlast

-          Günstige

-          Optimal für Packstücke, die nur geringe Bandspannungen erlauben

-          Maschinelle Verarbeitung möglich

-          Bedruckbar

Nachteile

-          Geringere Bruchlast als PET-, Textil- und Stahlbänder

-          Nicht für scharfkantige Güter geeignet

 

 PET-Umreifungsband

Umreifungsbänder aus Polyester/Polyethylenterephalat (PET) sind sehr widerstandsfähig und können für fast alle schweren Palettenladungen verwendet werden. PET-Umreifungsband wird häufig als Alternative zu Stahl-Umreifungsband verwendet

Vorteile:

-          Geeignet für schwere Packwaren

-          Hohe Bruchlast

-          Hohe Zugfestigkeit

-          Kontrolliertes Ausdehnvermögen, hohe elastische Rückdehnung

-          Geringere Verletzungsgefahr im Vergleich zu Stahlbändern

-          Maschinelle Verarbeitung möglich

Nachteile:

-          Geringere Bruchlast als Stahl- und Textilbänder

-          Nicht für scharfkantige Güter geeignet

Stahl-Umreifungsband

Da Stahl-Umreifungsband die höchste Zerreißfestigkeit besitzt, werden diese für sehr schwere Palettenladungen eingesetzt. Bei extremen Temperaturen oder scharfkantigen Produktladungen ist der Einsatz von Stahlband ebenfalls zu empfehlen.

Vorteile:

-          Geeignet für sehr schwere Packwaren

-          Sehr hohe Bruchlast

-          Sehr hohe Zugfestigkeit

-          Hohe Temperaturbeständigkeit

-          Gut geeignet für scharfkantige Packstücke

Nachteile:

-          Sehr geringes Rück – und Ausdehnvermögen

-          Verletzungsgefahr durch scharfe Kanten

-          Rostanfällig bei Feuchtigkeit

-          Keine maschinelle Verarbeitung möglich

 

Textil-Umreifungsband

Umreifungsbänder aus Textil (Polyester) sind sehr widerstandsfähig und Ideal zur manuellen Schwergut-Umreifung. Durch die heißverklebten Polyesterfäden weist das Textil-Umreifungsband eine hohe Reißfestigkeit und eine gute Anschmiegsamkeit auf. Zudem ist Textil-Umreifungband im Vergleich zu anderen Umreifungsbändern sehr witterungsbeständig. Textil-Umreifungsband hat die gleiche Reißkraft wie ein vergleichbares Stahlband, schließt aber durch die hohe Flexibilität eine Beschädigung des Packstückes aus.

Vorteile:

-          Geeignet für schwere Packwaren

-          Sehr hohe Bruchlast

-          Hohe Zugfestigkeit

-          Schont empfindliche Oberflächen

-          Sehr flexibel und anschmiegsam

-          Nachspannbar

-          Korrosionsfrei

-          Leicht zu schneiden (z.B mit einer Schere)

-          Säure-, basen-, und witterungsunempfindlichkeit

Nachteile:

-          Keine maschinelle Verarbeitung möglich

-          Muss mit einer Verschlussklemme manuell verschlossen werden

-          Nicht so hohe Temperaturbeständigkeit wie Stahlband

-          Nicht für Scharfkantige Packwaren geeignet 

Zuletzt angesehen